Stadtteileinrichtung HELLi
Zusammen leben

„Demokratie mit Pepp“

Zum Jahr der Demokratie

„Demokratie mit Pepp“

Kinder auf den Spuren von Bielefelds historischen Heldinnen

Von Simone Pomikalek

„Für jeden ist eine passende Aufgabe dabei gewesen“, sagt Dominik Schirmer, Mitarbeiter der Diakonie für Bielefeld. Die Stadtteileinrichtung HELLi bot ein vielfältiges Projekt für Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren an. Die Kinder haben teilweise ihre Ferien damit verbracht, zu lesen, zu diskutieren, kleine Filme zu drehen und sogar zu schreinern.

  • Stadtteileinrichtung HELLi
    Geduldsarbeit: Der Stop-Motion-Film wird produziert. (Foto: Stadtteileinrichtung HELLi)

Lesedauer: etwa 7 Minuten

Wie es zu der Idee kam

Der Entschluss für ein Projekt zum Jahr der Demokratie in Bielefeld stand für Yannik Hellmich gleich fest. Er ist ebenfalls Mitarbeiter der Diakonie für Bielefeld und hat zusammen mit seinen Kolleg*innen schon die unterschiedlichsten Projekte für Kinder und Jugendliche betreut. Die entscheidende Idee steuerte Michael Reckers vom Abendgymnasium Bielefeld bei. Durch seine Erfahrung in der historischen Recherche durch Projekte am Abendgymnasium konnte er die nötigen Hinweise geben, um nun auch ein historisches Projekt für jüngere Teilnehmer*innen ins Leben zu rufen.

Wer hat teilgenommen?

In der Stadtteileinrichtung HELLi in Bielefeld-Mitte können Kinder ihre Freizeit verbringen. Dieses offene Angebot wird hauptsächlich von Schüler*innen der nahegelegenen Hellingskampschule angenommen, aber auch Ehemalige der Schule kommen gerne zum Jugendtreff. Im Rahmen dieses Freizeitangebots durften wissbegierige Kinder an einem vielseitigen Projekt teilnehmen.

Spannende Recherche für kleine Nachwuchs-Historiker

Bei der Recherche über das Leben in Bielefeld in den vergangenen 100 Jahren führte es die Teilnehmer*innen in das Bielefelder Stadtarchiv und ins Historische Museum. Die Kinder bekamen einen Eindruck davon, wie der Stadtteil, in dem sie leben, früher ausgesehen hat. Sie verglichen alte Stadtbilder und Landkarten mit den aktuellen Versionen und staunten, wie anders es damals in ihrer Stadt ausgesehen hat. Sie wunderten sich, dass Frauen weniger Rechte hatten als Männer. Diese Rechte, die durch lange Bemühungen der Frauenbewegung errungen wurden, scheinen heute selbstverständlich. Aber das Wahlrecht  haben Frauen in Deutschland erst seit 1919, also erst seit 100 Jahren. Bei einer Stadtführung fanden die Kinder Spuren jüdischen Lebens in Bielefeld in vergangenen Epochen. Die Zeit des Nationalsozialismus erscheint für die Kinder heute sehr fern und befremdlich, sie fand jedoch erst vor 74 Jahren mit dem verlorenen 2. Weltkrieg ihr Ende.

Schritt für Schritt zur Ausstellung

Zunächst haben die Mitarbeiter der Diakonie Literatur herausgesucht, die Auskunft über drei interessante Persönlichkeiten Bielefelds geben. Johanne Peppmöller ist die Namenspatronin für das Projekt „Demokratie mit Pepp“. Gertrud Bäumer und Viktoria Steinbiß waren Politikerinnen. Alle drei Frauen zeigten Engagement für Demokratie (siehe Infokasten) und fanden die Aufmerksamkeit der jungen Forschenden. Bei der Literaturrecherche fiel auf, dass die Sprache, in der die Texte verfasst wurden, für Kinder heutzutage unverständlich ist. Also wurden die Texte zunächst kindgerecht aufbereitet.

Daraufhin begannen die Überlegungen, wie man mit Hilfe von Bild und Ton die wichtigsten Fakten darstellen könnte. So entschieden die Teilnehmer*innen, welche Szenen gedreht werden sollten und setzten diese in einem Stop-Motion-Film (siehe Infokasten) mit Playmobil-Figuren als Darsteller*innen um. Die Szenen wurden auch vertont und von den Kindern selbst eingesprochen. Zum Abspielen der kleinen Filme wurden eigens Schaukästen aus Holz aus Ikea-Schränken geschreinert, die ein Sichtfenster und eine Blende haben und hinter denen Kabel sicher verschlossen werden können. Bei den verschiedenen Tätigkeiten war für jedes Kind je nach Fähigkeiten und Interesse etwas dabei.

Historische Persönlichkeiten

Johanne Peppmöller
*03.11.1885 †1976
Sie zeigte Zivilcourage im Dritten Reich, indem sie sich für jüdische Freunde einsetzte. Während der NS-Zeit und nach Kriegsende führte sie eine Pension in Bielefeld, in der sie Juden half. Ihr Grab wurde vor vielen Jahren eingeebnet, jedoch erinnert seit 2015 eine Straße in Gellershagen (Bielefeld) an Johanne Peppmöller.

Gertrud Bäumer
*12.09.1873 †25.03.1954
Eine der wenigen Frauen, die schon im Anfang des 20. Jahrhunderts in Deutschland politische Karriere machte. Sie engagierte sich für soziale Fragen und für Frauen- und Mädchenrechte auf Bildung. Sie war zunächst Lehrerin, auch Schriftstellerin und starb in Bethel (Bielefeld).

Viktoria Steinbiß
*19.08.1892 †11.02.1971
Bielefelder Politikerin und Medizinerin. Sie setzte sich für Jugendliche und die Rechte der Frau im Arbeitsleben ein. Die Dr.-Viktoria-Steinbiß-Straße in Bielefeld-Mitte erinnert heute an sie.


Die Kinder freuen sich schon darauf, die fertigen Ausstellungen ihren Eltern und Freunden zeigen zu können. Auch die Mitarbeiter*innen der Diakonie für Bielefeld hoffen, dass Besucher*innen der Einrichtung möglichst lange Freude daran haben. Es erwartet sie eine vielseitige Ausstellung mit Bild, Audio- und Video-Elementen in kindgerechter Darstellung. Interessierte können die Ausstellung zu den Öffnungszeiten des Stadtteilcafés besichtigen. Der Eröffnungstermin stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

Ort der Ausstellung: Stadtteileinrichtung HELLi, Auf der Großen Heide 13, 33609 Bielefeld
Stadtbahn Linie 2, Haltestelle Schillerstraße
Geöffnet: Mittwoch, Donnerstag 16:30 Uhr – 19:00 Uhr
Freitag 09:30 Uhr – 12:00 Uhr

Über Diakonie in Bielefeld: Die Diakonie in Bielefeld bietet Unterstützung und Begleitung für Menschen in schwierigen oder ungewöhnlichen Lebenslagen. Die Angebote richten sich an Familien, Kinder und Jugendliche, alte Menschen sowie Menschen, die straffällig geworden sind und Angehörige. Neben offenen Angeboten für Kinder und Jugendliche gibt es auch Angebote für frisch Zugezogene, wie z.B. Sprach- und Alphabetisierungskurse.

Stop-Motion-Film: Das ist eine Filmtechnik, bei der eine Illusion von Bewegung erzeugt wird, indem einzelne Bilder von unbewegten Motiven aufgenommen und anschließend aneinandergereiht werden. Sie kommt bei Trickfilmen, aber auch als Spezialeffekt bei Realfilmen zum Einsatz. Ausgangspunkt ist dabei der Stopptrick. (Quelle: Wikipedia/Stop-Motion)