Bielefelder Stimmen

Positive Bilanz nach Förderprogramm der Stadt Bielefeld

Zum Jahr der Demokratie

Positive Bilanz nach Förderprogramm der Stadt Bielefeld

Präsentation der Projekte zum Jahr der Demokratie im Neuen Rathaus

Von Simone Pomikalek

Lesedauer: etwa 4 Minuten

2019 stand in Bielefeld im Zeichen der Demokratie, und es sollten Stimmen aus der Zivilgesellschaft sein, die zeigen, wie in der Stadt Demokratie gelebt wird. Projekte, Vereine und Institutionen, die sich dazu aufgerufen fühlten, konnten sich bei der Stadt um Fördermittel bewerben. Was dabei herausgekommen ist, war im Neuen Rathaus in einer Ausstellung zu sehen.

  • Sudbrackschule Partizipation: Grundschüler für Kinderrechte: Die Sudbrackschule beteiligte sich mit ihrem Partizipationsprojekt „du & ich = wir“

FOTOS: Zwanzigg-GG

Demokratie konnte dabei im weitesten Sinn ausgelegt werden, und so zeigten die Projekte eine große Bandbreite, vom bloßen Gedanken und dem Stellenwert, den er für die Bürger und Bürgerinnen der Stadt hat und die vielen großen und kleineren von tatkräftigen Menschen realisierten Aktionen, die die Wichtigkeit der Demokratie verdeutlichen.

Das „Jahr der Demokratie 2019“ wurde in Bielefeld zum Programm. Das vom Rat der Stadt bewilligte städtische Förderprogramm half mit insgesamt 50.000 Euro, dass vieles umgesetzt werden konnte, was zuvor nur gute Ideen waren. Beworben und teilgenommen haben vor allem zivilgesellschaftliche Initiativen, die mit viel Kreativität Wege gesehen haben, die Grundsätze der Demokratie durch bestimmte Projekte zu stärken und sichtbar zu machen. Bereits bei Ablauf der Antragsfrist stand fest: Das Interesse in der Zivilgesellschaft ist groß. Mit 61 Anträgen überstieg die Zahl der Vorschläge bei weitem die Erwartungen – und auch die Möglichkeiten des Etats. 26 Projekte konnten schließlich unterstützt werden.

Die Stadt verbucht dieses Programm als Erfolg und besiegelte dies mit einer ermutigenden Entscheidung: In seiner letzten Sitzung des Jahres 2019 beschloss der Bielefelder Stadtrat, auch in den kommenden Jahren Fördermittel in gleicher Höhe für zivilgesellschaftliche Projekte zur Verfügung zu stellen.

Einige Wochen zuvor nutzten die im Rahmen des Demokratiejahres geförderten Projekte wie auch einige weitere, die diesmal keinen Zuschlag erhalten hatten, Gelegenheit, die Ratsmitglieder von der positiven Wirkung der Förderung zu überzeugen. Am 7.11.2019 zeigten sie eine Ausstellung ihrer Ideen und Aktionen zum Jahr der Demokratie in Bielefeld. Die Projektverantwortlichen informierten Interessierte über ihre meist ehrenamtliche Arbeit und gaben Auskunft über den Verlauf ihrer projektbezogenen Aktivitäten.

Oberbürgermeister Pit Clausen war ebenfalls anwesend und unterstützten die Veranstaltung mit ein paar einleitenden Worten, bevor er sich selbst während eines Rundgangs ein Bild machte.

Gegenüber ZWANZIG-GG erläuterte der OB nochmals die Hintergründe für dieses Themenjahr. So verwies er auf die zahlreichen Demokratie-Jubiläen im Jahr 2019: 30 Jahre Mauerfall, 70 Jahre Grundgesetz, 100 Jahre Frauenwahlrecht und 100 Jahre Weimarer Republik: „All das macht dieses Jahr für die Stadt Bielefeld zum richtigen Zeitpunkt, die Bedeutung der Demokratie für alle Bürgerinnen und Bürger hervorzuheben und mit diesen wunderbaren Projekten zu fördern,“ so Clausen. „Die meisten haben einen nachhaltigen Charakter, von dem die Stadt auch in Zukunft profitieren kann.“