Artikel 20

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Artikel 20

(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Quelle: https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_20.html

Artikel 20 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland in seiner ursprünglichen Fassung aus der ersten Ausgabe des Bundesgesetzblatts vom 23. Mai 1949

Hintergrund:

Erst 1968 ergänzt: Das Widerstandsrecht

Im ursprünglichen Text enthielt Artikel 20 nur drei Absätze. Absatz 4 wurde erst 1968 im Zuge der Notstandsgesetze hinzugefügt – um sicher zu stellen, dass Notstandsbefugnisse nicht durch die Staatsgewalt missbraucht werden können.

Hier die Erläuterung des Widerstandsrechts von der Website des Deutschen Bundestags.